Kostheimer Wehr bekommt selbstgenähten Mundschutz gespendet

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“ – nach dieser Devise liegt es natürlich auch unseren Einsatzkräften sehr am Herzen sich in der momentan andauernden Corona-Krise ausreichend zu schützen.

Da wir derzeit über keinerlei Einweg-Mundschutz verfügen und dieser gerade grundsätzlich auch nicht erhältlich ist, hat sich sehr spontan die Großmutter eines unserer Bambinis der Bambinifeuerwehr bereit erklärt, zu Stoff und Faden zu greifen und uns tollen Mundschutz für alle Einsatzkräfte zu nähen.

Normalerweise näht sie in der Gruppe „Traumfänger“ des VdK-Ortsverbandes Kastel-Amöneburg Kleidung für Frühchen und Sternenkinder. Weil aber immer mehr Hilfsorganisationen, Altenheime, Arztpraxen und Kliniken über mangelnden Mundschutz klagen, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht mit einer entsprechenden Anleitung für ausreichend Nachschub zu sorgen.

Diesbezüglich durften auch wir uns dann vor ein paar Tagen über eine großzügige Spende an selbstgenähtem Mundschutz freuen, sodass nun jede Einsatzkraft eine eigene Maske erhalten hat.

Wir möchten auf diesem Wege ein riesengroßes Dankeschön an Frau Marga Faak aussprechen und ihr herzlich für ihr ehrenamtliches Engagement danken.

Dieser Beitrag wurde unter Einsatzabteilung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.