Angeblich in den Rhein gesprungenes Pärchen

Einsatz-Logo28. Juni 2017 – 04:02 Uhr
Rhein – TH-Brücke
Einzelfahrzeugalarmierung
Einsatz 62 – 2017

Man hatte die Aufrüstarbeiten nach dem gelöschten Feuer auf dem ehemaligen Linde-Gelände noch nicht abgeschlossen, als nicht nur die Berufsfeuerwehr, sondern auch die Kostheimer Kameraden um kurz nach 4 Uhr zum nächsten Einsatz beordert wurden. Über einen Notruf meldete ein Passant, dass er beobachtet hätte, wie ein Pärchen von der Theodor-Heuss-Brücke gesprungen sei. Umgehend löste die Leitstellen beider Landeshauptstädte Alarm nach Wasserrettungskonzept aus.
Die Feuerwehr Kostheim brachte das vereinseigene Boot ins Wasser, steuerte den angegebenen Suchsektor an und besetzte zudem noch zwei Beobachtungspunkte. Neben der Inselspitze der Petersaue fuhren die Kameraden auch das Rheinufer in der Biebricher Straße an.
Nach über eine Stunde erfolgloser Suche auf dem Rhein unterhalb der TH-Brücke, brach die Einsatzleitung die Suche ergebnislos ab. Ob überhaupt jemand in den Rhein gesprungen ist, oder es sich bei der Meldung nur um eine Täuschung handelte, konnte zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht ermittelt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Einsätze abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.