Großeinsatz auf und am Rhein – 2 Personen vermeintlich ins Wasser gestürzt

Einsatz-Logo04. Juni 2015 – 02:56 Uhr
Rhein / Biebricher Schloß
Einzelfahrzeugalarmierung
Einsatz 38 – 2015

Eine groß angelegte Suchaktion spielte sich am frühen Donnerstagmorgen im Bereich des Biebricher Schlosses auf und am Rhein statt. Unzählige Rettungskräfte beider Landeshauptstädte rückten an, um zwei vermeintlich in den Rhein gestürzte Personen aus den Fluten zu retten. Neben dem kompletten Wasserrettungskonzept auf Wiesbadener Seite bestehend aus Berufsfeuerwehr, DLRG und Feuerwehr Kostheim, wurde auch die Mainzer Feuerwehr hinzualarmiert. Unterstützung aus der Luft bekamen die Einsatzkräfte von einem mit Wärmebildkameras ausgestatteter Polizeihubschrauber.


Doch auch trotz intensiver Suche, bei der der komplette Uferbereich zwischen Biebrich und dem Schiersteiner Hafen kontrolliert wurde konnte niemand aufgefunden. Mit Fortschreiten des Einsatzes verdichteten sich die Zweifel, ob überhaupt jemand ins Wasser gestürzt ist. Nachdem die ursprünglich benannten Personen wohlbehalten zu Hause angetroffen wurden, brach man den Einsatz ab.

Wie es zu dem Notruf und der Wahrnehmung durch den Anrufer gekommen ist, konnte vor Ort nicht geklärt werden.

Die Kostheimer Wehr war zu Wasser mit dem Boot und zu Land mit der Besatzung des LF10 an der Suche beteiligt.

Dieser Beitrag wurde unter Einsätze abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.